WIR als Menschheit begegnen uns:

Freie spirituelle Treffen,
ohne Dogmen und Mitgliedschaft.

Ist es möglich?   Das Experiment läuft...

Das Transformale Netz ist ein äußerst umfassendes Experiment zur Gemeinschaftsbildung. Auch wenn sich dieser transformale Prozess der Herausbildung eines spirituellen Miteinanders letztendlich am Besten live und konkret erfassen lässt, sollen hier eine allgemeine Erläuterungen zur TN-Grundidee gegeben werden. Auf den TN-Treffen selbst finden keine Vorträge oder Erklärungen zum Gesamtkonzept statt. Zur Vorbereitung auf einen Veranstaltungsbesuch dient diese Seite, die Filme und die Seite zur im TN praktizierten Kommunikationskultur im WIR-Stil.

Grundlagen des TN-Experimentes
hier klicken

Essenz des Transformalen Netzes
hier klicken

Struktur des TN-Experimentes
hier klicken

 


Grundlagen des TN-Experimentes

Die Zündung der Initiative Transformales Netz als experimentelles Live-Begegnungsforum erfolgte durch die psychospirituelle Forschung von Annegret Hallanzy zu gesunden Gemeinschaftsstrukturen, beschrieben in ihrem Buch "Die Software der Seele". Die dort veröffentlichten Entdeckungen kamen durch eine eher zufällige empirische Forschung mit Daten aus der Psychotherapie zustande und wurden in einem Team solide erforscht. Das Buch beschäftigt sich auf weltanschaulich neutrale Art mit unseren menschlichen archaischen Sehnsüchten, die wir alle zu teilen scheinen. Von dieser unserer „Software“ lassen sich erstaunlicherweise auch allgemein seelische Bedürfnisse bezüglich eines ganzheitlich-spirituellen und gesunden Gemeinschaftwesens ableiten. Daraus wurden gewisse im Buch beschriebene Gestaltungsprinzipien als Minimalbausteine für ein nährendes und wachstumsförderndes spirituelles Zusammensein gewonnen.
Das Buch kann bei jedem TN-Ansprechpartner eingesehen und dort auch samt ausgedrucktem Glossar (125 Begriffe; auch eine Version mit allen Grafiken vorhanden) erworben werden.

Insgesamt bietet das Buch eine sehr komplexe Herleitung der im TN systematisch eingesetzten Bausteine an. Insofern eignet es sich für Initiatoren von spirituellen Netzwerken sowie für diejenigen, die TN von den Grundlagen her forschend und reflektierend mitgestalten möchten. Wer sich dazu einen Überblick verschaffen möchte, kann ausschließlich Kapitel 6 lesen. Dieses Kapitel beschreibt auch die WIR-Stil-Kommunikation und ist ohne die anderen Kapitel zur Herleitung dieser Gestaltungsprinzipien für ein ganzheitlich-spirituellen Gemeinschaftswesens für sich genommen lesbar.

Als allgemein inspirierende Lektüre für den eigenen spirituellen Weg kann das Buch aufgrund seiner Systematik auch spontan in kleinen verdaulichen Abschnitten gelesen werden – indem man beispielsweise je nach gerade aktuellem inneren Thema zufällig oder nach Inhaltsverzeichnis einen Abschnitt aufschlägt. Erheblich erleichtert wird das Textverständnis durch das separate Glossar, welches kostenfrei per Download erhältlich ist.

Für eine gezieltere Anwendung der spirituellen Entdeckungen des Buches zugunsten der Selbsterforschung und Selbstheilung wurde mittlerweile von TN-Freunden ein online-Seminar entwickelt. Es bietet - unabhängig vom TN-Experiment - Raum für eine persönliche Auswertung und Nutzung der Entdeckungen für drei Ebenen des Glücklichseins (Titel des online-Seminars). Auch unabhängig davon können die dort angegebenen Leseportionen für das Eigenstudium genutzt werden.

Als Zusammenfassung der Kernaussagen des Werkes über die TN-Gestaltungsprinzipien sowie über die Erforschung einer Software der Seele gibt es den in 3 Teilen gefilmten Vortrag zum Buch. Er eignet sich als Vor- oder Nacharbeit zur Buchlektüre beziehungsweise als Einblick in den Gesamtzusammenhang der Entdeckungen zur individuellen und kollektiven Entwicklung.

Auch das Buch selbst hatte übrigens eine individuelle und eine kollektiv-gemeinschaftliche Entstehungsphase: Zunächst kam Annegret Hallanzy über psychotherapeutische Erkenntnisse darauf, sich mit unseren Sinn-Sehnsüchten systematisch zu beschäftigen. Die neue vollständig überarbeitete Auflage (2017) ist hingegen ein Gemeinschaftsprojekt und wurde im Team erstellt.

Die TN-Bausteine

Im Folgenden werden die Minimalbausteine des TN-Experimentes kurz umschrieben, wie sie im TN-Grundlagenbuch ausführlich hergeleitet und erklärt werden.

Durch die intensive Fokussierung der Qualität des Miteinanders auf der Basis der Kommunikationskultur und der gegenseitigen Mentorschaft  - sowohl im Austausch zum eigenen Balancieren von Sein und Tun als auch im verbindlichen Zusammenwirken - überschreiben wir systematisch die Einflussfaktoren einer krankhaften Gesellschaft durch schaden-anrichtende Globalisierung.

Das TN-Experiment hat seine Möglichkeiten noch nicht voll ausgebildet, sondern befindet sich auf dem transformalen Weg dorthin.
 


Essenz des Transformalen Netzes

Warum "transformal"?

Im Allgemeinen benötigt verbindliches Zusammenwirken in Kreiskultur eine Übereinkunft zu den kommunikativen Prozessregeln und zur Entscheidungsbildung. Im Transformalen Netz beinhaltet der WIR-Stil diese Prozessregeln zugunsten einer hohen Qualität des Miteinanders. Ein verbindliches herzensmotiviertes Einlassen auf gewisse Abläufe und den WIR-Stil ermöglichen ein gemeinsames Ausprobieren und Auswerten dieses Gemeinschaftsprozesses. Nur ein bewusstes, mitverantwortliches Zueinanderfinden bewirkt nachhaltige Konfliktlösung. Damit wächst die Kraft des Kreises.

Während die TN-Bausteine in allen TN-Gruppen sowie auf dem überregionalen Jahrestreffen gleichermaßen zum Einsatz kommen, ist deren Umsetzung in Struktur und Veranstaltungsprogramm stark veränderlich, also transformal. Auf diese Weise können jede lokale Gruppe und das Transformale Netz als Ganzes laufend weiterentwickelt werden. Alle neu bewährten Anregungen aus den einzelnen Gruppen werden über das Leitungsteam - quasi als Umschlagplatz - wieder auf andere Gruppen übertragen, so dass von einem gemeinsamen Lernprozess im Rahmen dieses Experimentes gesprochen werden kann.

Für die Anwendung der TN-Bausteine gilt: Alle entstehenden, natürlichen Rituale und bewussten Absprachen sind keine starren Regelungen. Gelingt deren Anwendung und Einhaltung nicht, werden sie entweder transformal verändert oder es werden dem Einzelnen Hilfestellungen gegeben – vgl. etwa das Prinzip der „Beengelung“ während der Konfliktlösung im WIR-Stil. Nicht nur alle Abläufe im TN-Experiment werden laufend angepasst - auch die Struktur des TN (im dritten Teil dieser Seite beschrieben) ist flexibel. Seit der Entstehung des Transformalen Netzes im Sommer 2015 gab es viele Strukturveränderungen. Die Neuerungen werden im regelmäßigen Newsletter mitgeteilt.

Bei aller Flexibilität und fortlaufender Justierung können bei einem gemeinsamen Welt-Experiment jedoch nicht alle Gestaltungsimpulse Einzelner beliebig eingebracht werden. Das Internet und der Seminarmarkt laufen über mit Angeboten zur individuellen Bewusstseinsentwicklung und zur medialen Unterstützung für das persönliche Leben. So erfreulich diese individuelle Verantwortungsübernahme von vielen Menschen für das persönliche Glück ist, so einseitig kann diese Ausrichtung auf die rein individuelle Entwicklung jedoch auch sein: Unsere Potenziale sind letztlich miteinander verwoben, ja sogar in deren Aktivierung untereinander auf Seelenebene verabredet. Berufungen rufen sich gegenseitig hervor, einzelne Seelenvorhaben für diese Inkarnation formen sich erst im Miteinander vollständig aus, ergänzende Kompetenzen der anderen runden den eigenen Einsatz ganzheitlich ab. Erst durch ein Gegenüber werden viele eigene Potenziale sinnstiftend ausgelebt. Freiwillige gegenseitige Mentorschaft mündet in verbindlichen Zusammenhalt, aus dem heraus synergetische Freundschaften und Teams sowie gemeinschaftliches Geborgensein entstehen.

Die TN-Freunde können untereinander eine Art Seelenfamilie aufbauen. Das bewusste Finden und Feiern als Seelenfamilie befreit uns von Ahnenverstrickungen und dadurch zwanghafter Reinkarnation, wie im Grundlagenbuch (siehe erster Teil dieser Seite) erklärt wird. Das Transformale Netz schafft Begegnungsformen, wobei diese Form keinen Selbstzweck der Machtausübung hat, sondern der seelischen Herzensverbundenheit dient. Der transformale Charakter des TN schenkt zugleich Freiheiten sowie Verbundenheit, was beides die Voraussetzungen für ein synergetisches Miteinander sind.

Warum Vernetzung?

Das Transformale Netz bietet zum einen eine Referenzerfahrung für solch ein synergetisches Miteinander, bei dem jede/r für jede/n spiritueller Lehrer oder Meisterin wird. Dabei vollzieht sich wechselseitige Inspiration und Stärkung sowie gemeinsame Potenzialentwicklung, und zugleich werden Herzensvisionen neuer Lebensweisen gebündelt kreiert. Die Erfahrungen im TN-Experiment sind übertragbar auf Lebensgemeinschaften sowie auf Firmen und komplexe Projekte, die alle von Teams geleitet werden.
Zum anderen fördert das TN auch Quervernetzungen mit anderen zukunftsweisenden Initiativen, Projekten und Bewegungen. Der globale Umschwung ist nur zu schaffen, wenn Welt-Engagierte aus verschiedensten Richtungen zusammenwirken. Bei unseren 25 Stimmen ist ersichtlich, dass das Transformale Netz Menschen aus Religion/Mystik, politischer Aufklärung/Kommunikation und Esoterik/Philosophie verbindet.

Betrachtet man die derzeitige globale Lage, so befindet sich die ganze Welt selbst in einem Transformalen Prozess. Auf der Politik-Bühne ist der Tiefe Staat – also die destruktive Seite der Globalisierer – mit immer drastischeren Enthüllungen seiner kriminellen Machenschaften konfrontiert. Nun kommt es auf jeden Einzelnen an, der die Nachfrage und Mitentwicklung nachhaltiger - also müllfreier - Produkte, freier Energie und menschenfreundlicher Firmen fördert und sich für Umweltheilung und heilsame Lern-Räume einsetzt. Durch die kraftvolle Vernetzung untereinander können wir Menschen den letzten Spielfiguren in Politik und Wirtschaft, die eine Gemeinwohlorientierung nur vortäuschen, unsere Unterstützung entziehen. Statt unsinnige Regelungen und Kulte künstlich aufrecht zu erhalten, stehen wir für die Selbstorganisation in Teams mit einer entspannten, flexiblen Entscheidungskultur ein. Im TN-Gemeinschaftswesen wird erlebbar, wie der Erfahrungsaustausch in Kreiskultur und die synergetische Kommunikation im WIR-Stil immer natürlicher erscheinen.

Im TN-Experiment zählen: Ehrenamtlichkeit statt Geldgier, transparente Kreis- und Teamkultur statt geheimer Hierarchie des Diktats Einzelner sowie naturverbundene Ritualkraft statt Einweihungen.

Komplexe Vernetzung in Kreiskultur entspricht einem entscheidenden Entwicklungsschritt der Menschheit. Jetzt ist die Zeit, in der die Menschenheit als „junge Erwachsene“ hinaustritt aus den bisherigen spirituellen Sozialisationen - also unseren weltanschaulichen „Elternhäusern“ - und sich freimacht von allen Dogmen und nicht selbst erforschten Lebensprinzipien. Alle Werte von selbst ernannten Pseudo-Meistern oder manchmal auch wirklich fürsorglichen Menschheits-“Eltern“ werden nun in gleichwertigen, synergetischen Begegnungsprozessen auf die Probe gestellt und gegebenenfalls überschrieben. Reife „Erwachsene“ sind füreinander Meister oder Mentoren und finden im gegenseitigen Respekt umso mehr zur ureigenen Führung und Weisheit zurück.

Für die Menschheit ist die Zeit ist also vorbei, kindlich auf rettende Autoritäten zu warten. Im Gegenteil: Wir alle sind damit konfrontiert, dass unsere politischen und pseudospirituellen Autoritäten uns im ungeahnten Ausmaß getäuscht haben. Unsere Reifezeit ist nun angebrochen, nachdem wir als „jugendliche Menschheit“ in „schlechte Gesellschaft“ gerieten und die Erde von sehr dunklen Kräften dominiert wurde, die uns viele Traumen und Abspaltungen bescherte. Aber wir erinnern davor auch noch eine fröhliche frühe „Kindheit“, nämlich einstige Hochzivilisationen mit vielen natürlichen, feinstofflichen Fähigkeiten und einer ursprünglichen Kreiskultur. Die moderne Menschenheit entwickelt sich keineswegs dahin zurück, sondern reaktiviert jetzt bewusst dieses uralte Potenzial. Diese Gesamtentwicklung der Menschenheit folgt einem unaufhaltbaren Entwicklungsplan, der auch als seelische Verabredung aufgefasst werden kann, für ein bewusstes Fest der Liebe in einem reifen, synergetischen Miteinander.

Quervernetzte Gemeinschaftsbildung ist damit viel mehr als ein zweckdienliches Trainingsfeld für eine neue Kommunikationskultur oder ein Kontakt- bzw. Projektforum. Es ist ein sinnstiftender Prozess, der uns hilft, die rasante, epochale Neu-Entwicklung in allen Lebensbereichen gemeinsam weitgeistig zu verarbeiten. Aus dem Höheren WIR vielfältiger Teams entstehen dabei Impulse, die sowohl morphogenetisch als auch praktisch die Realität erschaffen, die wir unseren Enkeln von Herzen gönnen. Je zügiger unsere individuellen Herzensvisionen sich in kollektiv-gemeinschaftlicher Gestaltungskraft verbinden, desto eher werden die entgleisten globalen Machenschaften in sich zusammenfallen und einem vernetzten synergetischen Miteinander Raum geben. Das Transformale Netz bietet einen Experimentierraum für Welt-Engagierte, die der Menschheit morphogenetisch und praktisch den ermutigenden Beweis dafür liefern wollen, dass ein gemeinschaftliches Netz mit ein paar einfachen Bausteinen zuverlässig gelingt: Als Mitwirkende fühlen wir uns alle sinnerfüllt und ergänzen uns gegenseitig, sobald wir uns im WIR-Stil als Mentoren füreinander entdecken.
WIR ZUSAMMEN SIND DER SCHLÜSSEL.
 

 
Struktur des TN-Experimentes

Grundsätzlich verhält es sich mit Struktur so wie mit Kommunikation: Man kann nicht nicht kommunizieren. Wenn in Gruppen keine (Team-) Struktur bewusst verabredet wird, schafft die Gruppe unbewusst selbst eine, um sich irgendwie zu koordinieren. Im TN geht es darum, eine Struktur bewusst und transformal so einzurichten, dass diese Struktur der Gesamtausrichtung eines spirituellen, weitgeistigen Miteinanders koordinierend dient und zugleich mit den lebendigen Prozessregeln des WIR-Stils harmoniert.

Das TN-Experiment wird von einem Team geleitet, das eine besondere Verantwortung für die transformale Weiterentwicklung im gesamten D-A-CH trägt. Diese Verantwortlichen werden nicht „von oben“ eingesetzt, sondern das Team findet sich durch Herzensruf zum ehrenamtlichen mit-experimentieren. Es sind Menschen, die ein großes Interesse an der Arbeit mit anderen und an deren Vernetzung haben und sich – im Dienst am Höheren WIR – auf Gemeinschafts-Prozesse einlassen möchten. Alle Mitwirkenden sind grundsätzlich gleichgestellt. Jede und jeder steht vollverantwortlich für das Gelingen des TN-Experimentes ein. Die Struktur dieses Teams ist somit keine pyramidale Hierarchie mit einem Chef oder Guru an der Spitze, sondern ein Kreis von Herzen Experimentierfreudiger – benannt der „Innere Ring“. In der Mitte dieses Ringes und damit des gesamten TNs schwingt die Essenz des Höheren WIRs, die gemeinsame Inspiration, das ES. So hat auch das TN-Logo eine leere Mitte, als Raum für das Höhere WIR. Alle wichtigen Entscheidungen des TN-D-A-CH trifft der Innere Ring (inzwischen zu zehnt) kontemplativ im Fokus auf das Höhere WIR - ES entscheidet sich.

Bei den TN-Veranstaltungen gibt es generell verschiedene Intensitätsstufen, sich auf die Kommunikationskultur und auf Verantwortlichkeiten einzulassen - probeweise oder verbindlich.

So trägt jede/r TeilnehmerIn, der oder die in dieser Kommunikationskultur mitexperimentiert, das gesamte Experiment mit. Wer zusätzlich verbindliche Aufgaben verantwortlich für einen gewissen Zeitraum übernimmt, ist am Aufbau des Synergiefeldes mitbeteiligt. Verantwortungsfähige Teilnehmer verstärken als Mentoren das im Miteinander entstehende Synergiefeld und dieses Feld der Gemeinschaft aktiviert wiederum die Potenziale des Einzelnen. Auch im Inneren Ring verbinden sich intensive eigene Potenzial-Entwicklungen mit der Erfahrung von Synergie bei der Zusammenarbeit an den Aufgaben des Inneren Rings:
   * TN-Gruppen begleiten und das Jahrestreffen ausrichten, Newsletter verfassen.
   * Erforschung der Umsetzung der 3 Säulen für Gemeinschaft (nach Software der Seele),
   * Produktion weiterer Grundlagenwerke (Bücher Videos) für Gemeinschaftsbildung auch zur Synergetischen Kommunikation (WIR-Stil) mit Dokumentation der Prozesse im Team für die Öffentlichkeit.

Die Sprecherinnen des Inneren Rings sind derzeit Annegret und Marlen, die von Anfang an dabei sind. Annegret ist Erforscherin von Grundlagen psychospirituell gesunder Gemeinschaft, daher wurde sie für die ersten Videos zum TN-Experiment angefragt. Marlen ist Vorstand vom TN-Förderverein und Multitalent von Organisation bis Feinstofflichkeit. Desweiteren gibt es Arbeitsgruppen u.a. zu folgenden Themen: TN-Finanzen, Jahrestreffen, Lebensgemeinschaften.

Jeder ist herzlich in den Inneren Ring eingeladen, um bei dieser in Liebe gebetteten Teamforschung zugunsten der Vorbereitung eines neuen Miteinanders in dieser Zeitenwende dabeizusein. Allerdings sollten dabei auch einige Kriterien erfüllt sein, um sich im Inneren Ring wohlzufühlen, was allen Mitgliedern selbst erst allmählich bewusst wurde:
* Genügend TN-Erfahrung und TN-Verständnis der 3 Säulen und der TN-Gesamtausrichtung auf Sinnerleben
* Freude an mitunter sehr intensiven und dynamischen Gemeinschaftsprozessen auf der Basis des WIR-Stils
* Weitgeistigkeit und tiefe Freundschaften – also weitgehend keine spirituelle Fixierung (siehe Kap. 4 SoSe)
* Zeitliche Flexibilität, als Anwärter mitzumachen (u.U. mit voller Unterstützung durch den Lebenspartner)

Alle Mitwirkung erfolgt ehrenamtlich! Die Zusammenarbeit und der kontinuierliche Austausch finden über wöchentliche Videokonferenzen und (mindestens) halbjährliche mehrtägige Arbeitstreffen statt. Darüber hinaus besteht auch ein inniger Zusammenhalt durch Freundschaften. Bei den sehr prozessintensiven Live-Treffen helfen sich alle Mitwirkenden gegenseitig in ihre Potenziale hinein. Diese eigene innere Arbeit und das äußeres ausgelebte Engagement tragen dazu bei, dass im Inneren Ring alle Entscheidungen, die transformale Struktur im TN-D-A-CH betreffend, eindeutig und einstimmig aus der Ganzheitlichkeit des Höheren WIR fallen. Auf dem Wege von Einvernehmlichkeit und Harmonie hin zu einem immer anspruchsvollerem Synergieniveau im Miteinander werden alle Dissonanzen bearbeitet und tiefgehend überwunden. Währenddessen leitet und moderiert das Team sich selbst - ein aufregendes und mittlerweile voll gelingendes Experiment synergetischer Kommunikation! Wer mitmachen möchte, nimmt Kontakt mit den Sprecherinnen auf und kann dann zum mehrtägigen Treffen des Inneren Rings als AnwärterIn eingeladen werden, um in diese Dynamik hineinzuschmecken und den eigenen Herzensruf zu überprüfen. Willkommen!

Innerer Ring, August 2020
                                Marlen, Annegret, Enrica, Susanne, Astrid, Laleh, Toni, Heide, Annemarie (Tagung im August 2020)

Auf ihrer Tagung im November 2019 haben diese 9 Ring'ler ausgedrückt, was für sie das TN-Experiment und die Arbeit im Inneren Ring bedeutet:

Susanne:   TN ermöglicht es  zu erleben, wie wir als Menschen sinnerfüllt miteinander umgehen können. Im Inneren Ring erinnern wir uns gemeinsam an unseren ursprünglichen Menschheitsauftrag als individuelle Gemeinschaftswesen. Wir experimentieren damit, entwickeln uns dabei weiter und speisen die dabei gemachten  Erfahrungen ins Morphische Feld ein.
 
Laleh:   Das TN-Grundlagenbuch "Software der Seele" bringt uns einen Geschmack und ein tiefes spirituelles Verständnis des Mensch-Seins und des Liebens - hier auf dieser Reise zurück zum Ursprung, die wir uns als Menschenfamilie vorgenommen haben. TN ist das gemeinsame Experiment, damit uns diese Reise gelingen kann. Der Innere Ring ist ein herzensberufener innerer Kreis von Menschen, die miteinander in Liebe fließen und genießen und dann diese Erfahrungen nach Außen in die Menschenfamilie bringen.

Heide:   TN ist ein spirituelles Experiment, das uns dahin führen soll, uns zurückzuerinnern warum wir hier sind. Der Innere Ring hat die Aufgabe, in sich immer mehr Klärung und spirituelle Stabilität zu erschwingen, um immer mehr Räume und Felder zu erschaffen, in denen von Anderen auch dieses neue und doch so alte Miteinander gelebt werden kann. Und es ist die Aufgabe des Inneren Rings, diese ich will es mal nennen spirituellen und praktischen Elemente - wie z.B. die 4 Tore, der WIR-Stil oder auch so was einfaches, scheinbar einfaches wie die 7 Beziehungsbereiche - in die Welt zu tragen, um es den anderen Menschen leichter zu machen.

Toni:   Das TN ist ein offener Raum für herzorientierte Spiritualität. Offen für jeden, der in neuen Gemeinschaften sein ganzes Potenzial einbringen will. Der Innere Ring hat Aufgaben und Ziele. Der Innere Ring ist ein Kochtopf, in dem herz-hafte Köche mit den verschiedensten Gemüsen und Gewürzen, die wir in dieser Welt finden, Gerichte erfindet und als Kochbuch der Welt und dem TN zur Verfügung stellt. Manchmal ist‘s ein Dampfkochtopf, manchmal eine Bratpfanne...

Astrid:   Das TN sind Knotenpunkte für ein Weltnetz, das im Einklang mit dem universellen Gesetzen alles Lebendige ehrt, respektiert und im Einklang miteinander lebt. Der Innere Ring ist ein Nukleus im Dienste der Menschheit, der erforscht, ausprobiert und Werkzeuge entwickelt, um diese Gemeinschaften zu bewegen/beleben, dass sie sich synergetisch vernetzen mögen. Es sind die Knotenpunkte in unserem Weltnetz.

Annegret:   Das TN ist ein Resonanzfeld für Segenskräfte, welche die Befreiung bewirken von der Ablenkung, Abspaltung und Gefangennahme durch die Dunkelmächte. Durch die not-wendige gemeinsame Rückbesinnung auf unsere Verabredung als Menschenheit zu einem bewussten, reifen, synergetischen Miteinander als Liebesfest erschaffen wir ein entsprechendes Feld, das die Mithilfe und das Mitfeiern der geistigen Welt anzieht. Auf diese Feldqualität ist das TN ausgerichtet und der Innere Ring ist der vollverantwortliche Diener des TN.

Enrica:   Das TN ist Lieben/Liebe in Erfahrung. Das Ziel vom TN ist einen Raum zu halten/erhalten für das Mensch-Sein und die Menschheit. Die Aufgaben des Inneren Rings werden in starker Herzens-Entschlossenheit im heilenden Zusammensein erledigt, um die Ergebnisse/Auswirkungen nach Außen zu tragen.

Annemarie:   Das TN ist ein experimentelles spirituelles Netzwerk, welches Werkzeuge und Elemente entwickelt, die der Menschheit ermöglichen, sinnerfüllt und in Liebe miteinander zu leben. Der Innere Ring wendet diese Elemente an, prüft sie und entwickelt sie, so dass sie an Menschen herausgegeben werden können.

Marlen:   TN ist der Raum der Möglichkeiten für die essentielle Erfahrung, das Lieben schlicht ist.
Der Innere Ring sind die im Herzen gerufenen Menschen, die in verschiedenen Verantwortlichkeiten Ausdruckswege dafür und Zugangswege dahin ins Leben bringen.